Der Wandteppich von Bayeux - Teil 2

Publié le : 09.04.2015 08:12:37
Catégories : Museen und Kulturgut Rss feed


Dieser Artikel ist die Fortsetzung unserer Erläuterungen über den Wandteppich von Bayeux. Den Anfang finden Sie hier.


Aus Mangel an Beweisen wird allgemein angenommen, dass der Wandteppich von Odo,
Bischof von Bayeux und Halbbruder Wilhelm des Eroberers in Auftrag gegeben wurde, 
um ihn in der dortigen Kathedrale während des Reliquienfestes auszustellen. 
Auch wenn es beim ersten Blick nicht danach aussieht, ist das Thema des Werkes doch zutiefst religiös, 

denn es handelt sich in diesem Werk um die Folgen eines Meineids – Krieg und Tod –
nach einem Schwur auf heiligen Reliquien. 
Die Geschichte beginnt 1063 oder 1064 und die erste Szene zeigt den englischen König Edward. 
Die Eingangsszene wird traditionell so interpretiert, dass König Edward seinen Schwager,
den englischen Herzog Harold beauftragt, Wilhelm, Herzog von Normandie, 
darüber zu unterrichten, dass er der englische Thronfolger ist.

 

 „HIER SEGELT HAROLD ÜBER DAS MEER UND KOMMT 
MIT WINDGEFÜLLTEN SEGELN IN DAS LAND DES GRAFEN GUY“

 

Ausschnitt aus dem Wandbehang von Bayeux - Das Einschiffen Harolds für die Normandie


Das Einschiffen Harolds für die Normandie in Kreuzstich - Sajou-Sampler Museen und Kulturgut


Die hier dargestellte Szene zeigt links das Einschiffen Harolds für die Normandie,
mit einem Jagdfalken auf der Faust und hochgehaltenem Rock (damit er nicht nass wird).
Achten Sie auf die Männer, die ihn begleiten (mit Hund und Rudern).
Lustiges Detail: die Beine wurden leer gelassen, um die Durchsichtigkeit des Wassers darzustellen. 
Das rechte Schiff zeigt die aller Wahrscheinlichkeit nach etwas bewegte Überquerung des Ärmelkanals:
Der Segel ist weit gespannt und das Seil wurde wegen starker Winde gelockert.
Der Sturm zwingt Harold zur Notlandung an der Küste der französischen Grafschaft 
Ponthieu,
wo ihn 
Guido von Ponthieu mit seiner gesamten Mannschaft gefangen nimmt.
Auf dem Original steht noch ein Ruderboot zwischen diesen beiden Booten.


 „WO EIN GEISTLICHER UND AELFGYVA


Wilhelms Tochter Aelfyva wird Harold als Ehefrau versprochen - Bayeux-Sampler in Kreuzstich


Aelfgyva ist die einzige dargestellte Frau auf dem Wandteppich.
Ich konnte diese Szene nicht auslassen, obwohl sie eine der rätselhaften ist.
Manche Interpreten meinen, es könne sich um eine Tochter Wilhelms handeln,
die Harold als Ehefrau versprochen war.
Der Mönch gibt ihr eine Ohrfeige, damit sie die Tragweite ihres Versprechens nicht vergisst, 
so wie es beim Ritterschlag üblich war. 
Der Turm rechts könnte die Innenseite des Schlosses in Rouen darstellen. 

 

 

 HIER KAMEN HERZOG WILHELM UND SEIN HEER ZUM MONT SAINT-MICHEL 
UND HIER ÜBERQUERTEN SIE DEN FLUSS COUESNON –
HIER HAROLD ZOG SIE VOM (TREIB)SAND“
 


Herzog Wilhelm und sein Heer kommen zum Mont Saint-Michel. Die Pferde versinken im Treibsand.

 

Harold wird schließlich von Wilhelm befreit und beide gehen nach Rouen.
Kurze Zeit später wird in der Bretagne eine Kampagne zur Unterstützung von Rivalon, 
Herrn von Dol, gegen Conan den II. Herzog der Bretagne geführt. 
Das normannische Heer reitet an den Mont Saint-Michel in Richtung Dol vorbei. 
Auf dem Wandteppich ist der Mont Saint-Michel Teil der Bordüre und des Hauptdekors zugleich. 
Seine rührende Darstellung hat mich dazu bewegt, ihn ins Zentrum zu rücken.


Der Mont Saint-Michel und das Versinken der Pferde in Kreuzstich - Sajou-Sampler Museen und Kulturgut

 

Auf dem Weg nach Dol reitet das Heer am Mont Saint-Michel vorbei und überquert den Fluss Couesnon.
Männer und Pferde bleiben im Sand stecken:
In der Mitte fällt ein Pferd und rechts werden zwei Männer von Harold gerettet. 
Ich ermutige Sie dazu, die folgenden Abenteuer in Bayeux selbst zu entdecken
oder in einem unten empfohlenen Buch nachzulesen.
Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Harold bei seiner Rückkehr nach England
den Tod von König Edward erfuhr und als dessen Nachfolger den Thron bestieg,
obwohl er Wilhelm Treue geschworen hatte.

 

„HIER ERMUTIGT BISCHOF ODO, SEINEN STAB HALTEND, DIE KNAPPEN. 
HIER IST HERZOG WILHELM“


Wandbehang von Bayeux - Die Schlacht bei Hastings 1066 - Odo und Wilhelm


Die Schlacht bei Hastings (1066) in Kreuzstich gestickt aus dem Sajou-Sampler Museen und Kulturgut 

Als letzte Szene der Vorlage habe ich einen der entscheidendsten Momente der Schlacht
bei Hastings ausgesucht, der als Ausgang die Krönung Wilhelms als König von England fand. 

Links ermutigt der als Bischof unbewaffnete Odo die Soldaten. 
Rechts hebt Wilhelm sein Visier und zeigt sich seinen Soldaten.
Als er vom Pferd gefallen war, verbreitete sich das Gerücht seines Todes
und das Heer fing an, auseinander zu treiben.
Hier holt er Soldaten auf der Flucht ein und zeigt mit gehobenem Visier, dass er noch am Leben ist.
Harold und zwei seiner Brüder kamen bei dieser berühmten Schlacht ums Leben.


DIE BORDÜRE


Die lustigen Szenen auf der Randbordüre des Wandbehangs von Bayeux - Aussaat, Ernte und Jagdszenen


Oben und unten auf dem Wandteppich laufen Randborten,
die manchmal von Hauptszenen unterbrochen sind, weil letztere die Überhand nehmen.
Haus- oder Fabeltiere, Miniaturszenen oder unterschiedliche Symbole sind darauf zu erkennen. 

Mal scheinen diese Randborten einen Zusammenhang mit dem Hauptgeschehen aufzuweisen,
mal stellen sie eine völlig unabhängige kleine Geschichte oder Fabel dar.
Die Motive des Rahmens habe ich aus diesem wundervollen Bilderschatz ausgesucht.


Wirkliche oder erfundene Tiere aus dem Wandbehang von Bayeux auf dem Sajou-Sampler Museen und Kulturgut

Zahlreiche mehr oder weniger erkennbare Vögel sind auf den Randborten des Wandteppichs dargestellt.
Hier zum Beispiel erkennt man einen Raben, einen Adler, einen Schwan…

Wirkliche oder erfundene Tiere, alle sind wunderbar anzuschauen.
Die Tierwelt des Wandteppichs ist grenzenlos.


Die Nacktdarstellungen des Wandbehangs von Bayeux - Eins unter den vielen Rätseln über das Kunstwerk

Figuren, Männer wie Frauen, die ihre intimen Körperteile zeigen,
sind eines der Geheimnisse des Wandbehangs. Man ist sich nicht sicher, ob sie den Hauptszenen zugeordnet werden können, in deren Nähe sie sich befinden.
Man sollte jedoch nicht vergessen, dass zahlreiche Nacktdarstellungen, sogar eindeutige Geschlechtsaktdarstellungen, auf romanischen Säulenkapitellen zu sehen sind. Diese Epoche war weitaus weniger prüde als unsere, Priester waren verheiratet, Bischöfe lebten in wilder Ehe und Päpste hatten Kinder…


Die Randbordüren der Schlacht bei Hastings auf dem Bayeux-Sampler Sajou-Kollektion Museen und Kulturgut


Die zahlreichen Bogenschützen sind alle unterschiedlich, keiner gleicht dem Anderen.
Sie bilden einen Zierstreifen, der trotz mangelnder Proportionen erstaunlich perspektivisch wirkt.
Dasselbe gilt für die Bordüren, auf welchen die bei der Schlacht gefallenen Toten zu sehen sind.
Obwohl sie sehr klein gestickt sind, erscheinen die Körperstellungen sehr realistisch,
ebenso der vom Körper abgetrennte Kopf.

 

Offizielle Website des Wandteppichs von Bayeux 

Partager ce contenu

Ajouter un commentaire

 (avec http://)