Der Hirsch, der sich im Wasser spiegelt von La Fontaine bunt gestickt

Fabel Jean de La Fontaine Der Hirsch, der sich im Wasser spiegelt

€ 8.33

GRI_PDC_SAJ_LAF_19

Der Hirsch, der sich im Wasser spiegelt in Kreuzstich


Auf die Vergleichsliste


Der Hirsch, der sich im Wasser spiegelt in Kreuzstich – Eine Fabel von Jean de La Fontaine.
Zählmuster für Kreuzstich oder Petit Point Stickerei.

Jede Stickvorlage aus dieser Serie ist in zwei Ausführungen vorhanden: bunt auf der Vorderseite, einfarbig auf der Rückseite. Dank des großen Formats (DIN A3 - 29,7 x 42 cm) sind unsere Vorlagen sehr gut lesbar.

Motivgröße: 90 x 90 Stiche.
Auf 12-fädigem Leinen über zwei Gewebefäden: 15 x 15 cm.
Auf 16-fädigem Leinen über zwei Gewebefäden: 11,3 x 11,3 cm.
Auf Aïda 5,5: 16,5 x 16,5 cm.
Achtung: Beim Berechnen des Stoffverbrauchs ist wichtig, genügend Rand um die Stickerei mit einzuplanen!

Es werden noch 11 Farben Stickgarn benötigt. Wir empfehlen unser Stickgarn Retors du Nord2013, 2041, 2302, 2317, 2332, 2350, 2409, 2443, 2445, 2570 und 2777.

Unsere Vorlagen sind in einem hübschen Umschlag aus fester Pappe verpackt.
Motiv- und Farbverpackung sind vom Lagerbestand abhängig.
Auf der Umschlaginnenseite werden die wichtigsten Stickstiche zusammengefasst.

Vorlage OHNE Stoff und Garn!

Der Hirsch, der sich im Wasser spiegelt ist auch in der Stickpackung Fabeln von La Fontaine - Teil 2 enthalten.

Günstige Briefsendung für dieses Produkt möglich.
Bitte beachten Sie: Der günstige Tarif gilt nur für Bestellungen von Produkten,
bei welchen eine Briefsendung möglich ist.
Die Versandkosten werden am Ende des Bestellprozesses automatisch errechnet.
NB: Eine Briefsendung kann nicht verfolgt werden und geht auf Risiko des Käufers.
Der Versandaufkleber wird mit Ihren Angaben ausgedruckt,
deshalb bitten wir Sie, Ihre Anschrift zu überprüfen.

In eines Quells Kristall, den sich ein Hirsch erwählte
Als Spiegelglas, sah er und lobte voller Preis
Die Schönheit des Geweihs.
Was um so mehr ihn quälte,
Das war die Dünnheit seiner Beine,
Die man im Wasser fast verschwinden sah.
Er stand in eitler Selbstbetrachtung da,
Zufrieden bis auf dieses eine,
Daß ihm sein Beinwerk keine Ehre mache.
»Welch dumme Sache,«
So sprach er, »daß solch stolzes Haupt,
Das Astwerk trägt, als hätt ich einen Baum beraubt,
Auf spindeldürren Beinen leben muß!«
Indem er also klagte voll Verdruß,
Kommt wild ein Jagdhund angeschnaubt.
Er will sich retten, flüchtet in das Waldrevier.
Doch sein Geweih – verhängnisvolle Zier –
Hält jeden Augenblick ihn auf,
Den Dienst verhindernd, den die Beine leisten wollen,
Die ihm durch schnellen Lauf
Das Leben retten sollen.
Da widerrief er und verwünschte laut die Gaben,
Die ihm der Himmel jährlich neu gebracht.

Schönheit besticht; was nützt, das läßt man außer acht.
Und doch wird Schönes oft Verderben für uns haben.
Dem Hirsch mißfällt sein Bein, das ihn behende macht,
Ein Hemmnis, sein Geweih, preist er voll Unbedacht.

Jean de La Fontaine
Der Hirsch, der sich im Wasser spiegelt 

La Fontaines Museum in Château-Thierry.

Articles du blog en relation

Ähnliche Produkte