KURZWAREN 

Unterkategorien

Gefüllte Nähkästchen

Früher war es Tradition, Mädchen, sogar jungen Mädchen, ein Nähkästchen zu schenken, das je nach Bedarf im Laufe der Zeit ergänzt werden konnte. Diesen Brauch wollen wir aufrechterhalten und bieten Nähkästchen mit dem wesentlichen Nähzubehör an, wie Schere, Fingerhut, Maßband, Nahtauftrenner, Nähgarn, Näh- und Stecknadeln.

Je nach Modell ist der Inhalt unterschiedlich. In manchen Nähkästchen ist Heftgarn, in anderen Modellen eine Schneiderkreide. Alle haben eins gemeinsam: Sämtliche Artikel sind hochwertig und stammen aus französischer Produktion.

Diverses Zubehör für Nähkästchen

Hier finden Sie eine Auswahl an Nähutensilien, mit welchen Sie ein Nähkästchen selbst bestücken können: Nähgarne, Schneidermaßbänder, Fingerhüte, diverses Zubehör, Garnkarten, Schneiderkreide, Stecknadeln, usw.

Die leeren Nähkästchen sind hier erhältlich.

Garnkarten & Organizer

"Garnkarten und Organizer sind einer der Bestseller von Maison Sajou. Die meisten Modelle wurden durch den großen Schatz an alten Kurzwaren, die Frédérique Crestin-Billet im Laufe der Jahre gesammelt hat, inspiriert. Maison Sajou ist das Interesse für Garnkarten seit 2005 zu verdanken.

Bis in die 50er Jahre des 19. Jahrhunderts wurde Nähgarn in Strangform in Kisten oder gar Fässer an Großhändlern geliefert. Nach und nach änderte sich die Präsentation, das Garn wurde auf Kärtchen oder als kleine Knäuel in Pappschächtelchen angeboten. Diese Evolution folgte der Entwicklung des Einzelhandels, der wiederum die Konsequenz des industriellen Fortschritts war. Die Garnlabels wurden zahlreicher und zierten sich mit immer schöneren Bildern. Diese Bilder haben die Gestaltung unserer Garnkartenserien und Organizer maßgeblich inspiriert. "

Kleine Kurzwaren in Metalldöschen

Ein Miniatur-Nähnecessaire für unterwegs, Nähgarn, Druckknöpfe, Stecknadeln klassisch und mit Glaskopf, Haken und Augen, Sicherheitsnadeln, Knöpfe… Eine Vielfalt an Kurzwarenartikeln in Metalldöschen mit Drehverschluss, ähnlich wie die alten Schuhcreme-Dosen unserer Kindheit.

Unsere Metalldöschen werden übrigens im gleichen Werk hergestellt, in welchem die Döschen der berühmten Schuhcreme-Marke Éclipse produziert wurden.

Kurzwaren-Zubehör

Maßbänder, Einfädler, Einzieher, Original Decouvit-Nahtauftrenner, Kreidestifte, Stopfei… In dieser Rubrik finden Sie eine ganze Palette an Kurzwarenzubehör, das früher in Kurzwarenläden angeboten wurde. Bei dieser Auswahl sind ausschließlich hübsch verpackte Produkte aus bester Qualität.

Fingerhüte aus Messing, Holz, anderen Materialen

Neben traditionellen Fingerhüten aus vergoldetem Messing, die in Haute-Couture-Ateliers benutzt und deswegen « Petites-mains-Fingerhüte » genannt werden, bieten wir auch ein breites Sortiment an Fingerhüten in Naturmaterial-Imitaten passend zu unseren Stickscheren an. Für Nickelallergiker sind auch Fingerhüte aus Holz erhältlich.

Kollektionfingerhüte aus Porzellan

Unsere Fingerhüte sind aus feinem weißem Porzellan, « Fine Bone China » genannt. Der Begriff „China“ steht in der englischen Sprache u.a. für Porzellan.

Die Motive sind die Sajou-Stickerin, einzelne Alphabet-Buchstaben in Kreuzstichimitation, symbolhafte Darstellungen von Klöppeln, Nähgarn, Bändern, Nadeln. Eine alte Fassung des Sajou-Labels ergänzt die Kollektion.

Die Porzellan-Fingerhüte sind für Sammler gedacht. Natürlich können sie auch in ihrer ursprünglichen Bestimmung als Fingerschutz in der Not helfen. Als würdige Aufbewahrungsmöglichkeit für Ihre Kollektion ist unser kleines Holzregal bestens geeignet.

Bänder Spitzen Gipüren

In Frankreich hat sich die industrielle Bänderherstellung um Saint-Etienne, Saint-Chamond und Saint-Didier-en-Velay entwickelt, auf zahlreiche kleine Werkstätten verteilt. Ab 1830 konnten dank des technischen Fortschritts auch mehrfarbige Bänder am Fließband hergestellt werden.
Die ältesten Bänder sind meistens aus Seide. Allerdings wurden die schönsten Motive erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts produziert, als die Technik richtig beherrscht wurde.

Sajou-Knöpfe im Rokoko-Stil

Diese Knöpfe erinnern an alte Glasknöpfe aus dem 18. Jahrhundert. Damals ähnelten sie kleinen Miniaturen unter Glas. Ihre Motive waren Landschaften, Alltagszenen, das Bildnis der geliebten Person oder manchmal Symbole der Revolution.

Die hier ausgewählten Abbildungen zeigen die unterschiedlichen Facetten der Sajou-Welt: Details aus dem großen Sampler über die Toile-de-Jouy, Trachten aus der Garnkartenserie „Vernon“, Vintage-Blumen, Frauenbildnisse im Jugendstil oder beliebte Sajou-Label wie z.B. der Seiltänzer, der Eiffelturm und die Elsässerin.

Unsere Knöpfe sind bei 40°C und sanftem Schleudern waschmaschinenfest. Dabei bitte Wäsche oder Handarbeiten auf links drehen, um Reibung an der Waschtrommel zu vermeiden.

Druckknöpfe

Druckknöpfe wurden um 1850 erfunden, als klassische Knöpfe noch nicht weit verbreitet waren. Auch wenn sie nicht unbedingt zur Verschönerung der Kleidung beitrugen, waren sie zumindest praktisch und preiswert. Man fand sogar Druckknopfleisten als Kleid- oder Korsage-Verschluss mit Druckknöpfen in 3 cm Abständen. Die Druckknöpfe waren in der Regel auf sehr schönen Karten präsentiert, deren Motive dem zeitlichen Geschmackswandel folgten.

Überziehbare Knöpfe

Überziehbare Knöpfe sind wunderbar wandlungsfähig. In vielen Größen erhältlich können sie mit eigenem Wunschstoff oder besticktem Leinen (je nach Knopfgröße) überzogen werden. Sie sind eine gute Lösung, wenn zu einem bestimmten Stück, ob Bekleidung, Basteln oder Dekoration, keine passenden Knöpfe zur Verfügung stehen. Sie sind waschbeständig, ertragen aber nur Schleudern bei geringer Drehzahl.

Ihre Montage ist äußerst einfach. Die benötigte Stoffmenge ist von der Knopfgröße abhängig und wird bei jedem Modell angegeben. Zuerst wird das Knopfoberteil mittig auf die linke Stoffseite gelegt. Den überschüssigen Stoffrand wird mit beiden Daumen nach innen geklappt und fest in die Zacken gedrückt. Anschließend wird der untere Knopfrohling darauf gedrückt, bis ein „Klick“ zu hören ist. Fertig ist das Unikat!

Stickrahmen aus Holz

Runde Stickrahmen aus Holz sind eins der typischen Utensilien einer Stickerin. Um einen Abdruck auf den Stoff zu verhindern, empfiehlt es sich zumindest bei feinen Stoffen, den Rahmen mit Rippsband oder, besser noch, mit leicht elastischem Gazeverband aus der Apotheke zu überziehen.

Das Sticken wird einfacher, wenn der Rahmendurchmesser zur Größe der Stickarbeit passt. Ein zu kleiner Rahmen hat ein häufiges Ab- und Aufspannen des Stoffes zur Folge. Dies kann das Gestickte beschädigen und verhindert einen Gesamtblick.