Nadeln und Stecknadeln 

Unterkategorien

Nähnadeln

Im XIX. Jahrhundert war England in der Herstellung von Nähnadeln führend. Redditch, eine Nachbarstadt von Birmingham, galt lange Zeit als die Nähnadelhauptstadt weltweit.
Neben Redditch hatte auch Aachen eine bedeutende Nadelindustrie.
In Frankreich waren die Nadelhersteller in der Normandie angesiedelt, allerdings wurde dort in wesentlich geringeren Mengen produziert.

Sticknadeln Gobelin Nadeln

Wenn von Sticknadeln die Rede ist, meint man Sticknadeln mit rundem Ende, also ohne Spitze. Wenn Sticknadeln spitz sind, spricht man von Sticknadeln mit Spitze.
Bei Gobelin-Nadeln ist es genauso: Wenn die Nadeln spitz sind, wird es erwähnt.
In der Regel sind Gobelin-Nadeln ohne Spitze, so wird ein Stechen in den Straminfäden vermieden. Jedoch können spitze Nadeln gelegentlich hilfreich sein, um z.B. Serien von vier Relief verleihenden Stichen auf Penelope Stramin auszuführen.
Die großen Gobelin-Nadeln werden nach der türkischen Stadt Smyrna, dem heutigen Izmir, genannt. Im XIX. Jahrhundert war Smyrna Produktionszentrum und wichtiger Umschlagsplatz für Wollteppichen. Unter den verschiedenen Arten von Knüpfstichen wurde der…Smyrnastich benutzt.

Sortimente mit 40 Näh- und Sticknadeln

Die großen Mäppchen mit 40 Nadeln sind eine der Spezialitäten von Maison Sajou. Darin finden Sie ein Sortiment von 20 Nähnadeln und 20 Sticknadeln ohne Spitze – sozusagen eine Nadel für jede Situation!
Unsere Mäppchen sind das ideale Geschenk für jede Näherin, Schneiderin oder Stickerin. Das Schwierigste dabei ist, sich für ein Motiv zu entscheiden!

Applikations-, Quilt- und Boutisnadeln

Wenn man weiß, wie viele Schritte zur Herstellung hochwertiger Nähnadeln notwendig sind, wird man nicht umhin können zuzugestehen, dass ihr Preis gerechtfertigt ist.
Nicht weniger als elf Arbeitsvorgänge müssen ausgeführt werden: Das Richten zur Uniformierung der Stahldicke, das Schneiden des Drahtes in Schäfte oder Schächte, ein zweites Richten unter Hitze im Glühofen, das Schleifen der Schachtenden, das Blankschleifen (Reinigung), die Prägung und das Stechen der Schächte (Ausbildung des Nadelöhrs), verschiedene Schleifvorgänge bis zur endgültigen Form, das Härten in Glühöfen mit anschließendem Ablöschen in Kälte und schließlich die letzte Politur.
Das alles, ohne vom allerletzten Vorgang des Verpackens zu sprechen, ist eine sehr aufwendige Herstellung.

Stopfnadeln & Modistennadeln

Bei der Textilreparatur wird zwischen Ausbessern und Kunststopfen unterschieden.
Einen Strumpf oder einen Pullover stopfen bedeutet, dass man ein Loch oder eine Stoffabnutzung mit einem farblich passenden Garn so gut wie möglich beseitigt. Unsere Laine Saint-Pierre ist dafür genau das Richtige.
Kunststopfen hingegen verlangt ein anspruchsvolles handwerkliches Können. Es ist eine spezielle Web- und Stopftechnik, bei welcher die Querfäden mit den Längsfäden über der beschädigten Stelle so miteinander verbunden werden, dass man nachher möglichst wenig davon sieht. Das beschädigte Gewebe wird auf diese Art neu erstellt.
Modistennadeln sind lange Nadeln, die von Hutmachern benutzt werden. Sie sind auch beim Heften, Kräuseln und Versäubern sehr hilfreich. 

Matratzen-, Segeltuch- und Packnadeln

Matratzennadeln sind heutzutage sehr schwer zu finden. Wir bieten alle existierenden Größen an. Mit ihnen lassen sich große Dicken leicht durchstechen.
Die großen und beeindruckenden Packnadeln wurden früher für das Verpacken größeren Guts verwendet, wie z.B. bei Baumwoll- oder Stoffballen. Heutzutage werden sie häufig zum Weben benutzt.
Die Segeltuchnadeln mit Dreikantspitze werden - wie der Name sagt - für Segeltuchreparaturen benutzt. Sie erweisen sich sehr nützlich bei Ausbesserungsarbeiten an Markisen, Zelten, Stoffen von Gartenmöbeln und allen dickeren und undurchlässigen Stoffen. 

Nadeln für Perlen & Schmuck Puppennadeln

Hier finden Sie ein breites Sortiment an langen, dünnen und biegsamen Perlennadeln für die Herstellung von persönlichen Schmuckstücken. Sie sind auch die richtigen Nadeln für Perlenstickerei.
Die Puppennadeln sind sehr lang und sehr dünn und werden auch für Bären benutzt.

Nadeln für Lederarbeiten Polsternadeln

Nadeln für Leder- und Sattlerarbeiten jeglicher Art. Dreikantnadeln, gebogene und gerade Nadeln einer Größe in einer Packung oder auch als Sortiment angeboten.
Gebogene Nadeln eignen sich für Leder- und vor allem für Polsterarbeiten, deshalb heißen sie auch Polsternadeln.
Mit einer gebogenen Nadel lassen sich unsichtbare Nähte sehr leicht ausführen, wie z.B. das Vernähen der Öffnung eines Kissens oder einer Hülle nach dem Füllen. Man nimmt sie auch um Polsterknöpfe anzubringen, Bourrelets zu nähen und für alle Näharbeiten auf gepolsterten oder dickeren Stoffen.
Mit Dreikantnadeln können Leder, Kunstleder, Veloursleder oder Vynilstoffe problemlos genäht werden.
Sattlernadeln haben eine runde Spitze, da sie erst genommen werden, nachdem Löcher in Leder mit einer Ahle gestochen wurden. Mit diesen Nadeln wird der berühmte Sattlerstich (mit zwei Fäden und zwei Nadeln) ausgeführt.

Klassische Stecknadeln aus Stahl

Wie Nähnadeln wurden Stecknadeln bis in die 80er Jahre des 19. Jahrhunderts in Deutschland in der Gegend um Aachen und vor allem im englischen Redditch produziert.
Nähnadeln und Schneider-Stecknadeln kamen übrigens aus der gleichen Fabrikationsstätte. In seinem 1776 veröffentlichten Buch "The wealth of nations" beschrieb Adam Smith sehr präzise die 18 erforderlichen Stadien zur Herstellung von Stecknadeln. Allein der Stecknadelkopf benötigt 3 unterschiedliche Vorgänge. Der allerletzte Vorgang, das Feststecken der Nadeln auf Papier, war dabei nicht berücksichtigt und wurde von Adam Smith mit einem anderen, gesonderten Beruf bezeichnet.
Sajou bietet ein breites, in Frankreich hergestelltes Sortiment an Stahl-Stecknadeln an.
Ob für leichte, schwere oder empfindliche Stoffe - hier finden Sie alles zum Schneidern und Nähen: Stecknadeln, die dünn und zugleich optimal fest sind.

Stecknadeln mit Kopf aus Muranoglas

Die Herstellung von Stecknadeln mit Glaskopf ist das Ergebnis eines einfallsreichen Vorgangs: Die Nadeln stecken in einem großen sich drehenden Rad, darüber ist eine Stange aus buntem Glas, deren Ende durch einen Brenner bis zum Schmelzpunkt erhitzt wird, so dass das Glas von der Stange tropft. Das Rad dreht sich und jede Stecknadel „holt“ sich ihren Glastropfen. Die Anwendung dieser altbewährten Methode führt dazu, dass die Glasköpfe der Stecknadeln nicht genormt sind, sondern alle unterschiedliche Größen aufweisen. Die Glasstangen stammen aus Murano, der für ihre Buntglasherstellung weltweit bekannten Stadt.

Sicherheitsnadeln Hochzeitsnadeln

Der Vorfahr der Sicherheitsnadel soll die Fibel sein, eine Art Brosche aus Bronze, die den Römern dazu diente, Stoffbahnen zusammenzuhalten.
Die moderne Sicherheitsnadel wurde 1849 in New York von Walter Hunt erfunden. Erzählt wird, dass er die Idee dazu bekam, als er in Gedanken versunken mechanisch ein Stück Eisendraht drehte.
Nach der Erfindung der automatischen Metalldrehmaschine (1864) wurde die Herstellung der Sicherheitsnadeln mechanisiert. 1890 entwickelte der Franzose Benjamin Bohin eine Maschine, mit der die völlig automatisierte Herstellung ermöglicht wurde.
Sicherheitsnadeln verdanken ihren Namen dem metallenen Verschluss, einer Art Kappe zum Schutz der Spitze. In Frankreich werden sie auch Ammennadeln genannt, weil sie für das Verschließen der Säuglings-Stoffwindeln einen weit verbreiteten Einsatz fanden.