STICKEREI GOBELIN 

Unterkategorien

Stickvorlagen nach alten Mustern

Der Geschichte nach hatte ein gewisser Wittich, Gravurenhändler in Berlin, um 1805 als erster die Idee, mit Temperafarben bemalte Kreuzstichvorlagen anzubieten. Die Idee schlug ein und das Verfahren wurde in mehreren europäischen Ländern nachgeahmt, so in Frankreich durch Monsieur Sajou, einem der Vorreiter auf dem Gebiet der Kreuzstichvorlagen sowie bemalter Vorlagen für Gobelinstickerei. Zuerst bot er mit Wasserfarben bemalte Vorlagen an. Später wurden kleine Stickvorlagebüchlein, die berühmten Sajou-Alben, gedruckt, denen er in der Folge zahlreiche Preise auf Weltausstellungen verdankte. 

Stickvorlagen für Petit Point

Neben Textilien und Kurzwaren gilt eine der Leidenschaften von Frédérique Crestin-Billet den Zementfliesen, die man in alten bürgerlichen Häusern aus dem XIX. Jahrhundert findet.
In den letzten Jahren erleben Zementfliesen eine Renaissance.

In den 50. Jahren des XIX. Jahrhunderts entstanden Fabriken in der Nähe der ersten Zementwerke, wie z.B. in der Ardèche. Aus diesem Grund tragen unsere Vorlagen Städtenamen aus dieser Gegend.

Das Muster "Viviers" ist die Reproduktion der Zementfliesen, die den Boden unseres Show-rooms in Versailles bedecken. Die gleichen Zementfliesen sehen Sie auch in unserem Geschäft im Herzen von Paris.

Kreuzstichpackungen Museen und Kulturgut

Als leidenschaftliche Stickerin, die seit früher Kindheit von Kurzwaren und Textilien fasziniert war, hat Frédérique Crestin-Billet mit der Kollektion „Museen und Kulturgut“ eine außergewöhnliche Serie von Stickvorlagen ins Leben gerufen. Die Inspiration dazu liefert alles, was Frankreich an Besonderem hervorgebracht hat. Neben der Freude am Sticken möchte diese Kollektion auch Wissen und Kulturgeschichte vermitteln.Jedes erarbeitete Thema wird in einer 60 x 60 cm großen Vorlage dargestellt. Daraus ergeben sich zahlreiche kleinere, einfache Vorlagen und Packungen. Jede Hauptvorlage ist auf der Vorderseite eines großen Plakats auf festes, mattes Papier gedruckt. Auf der Rückseite findet man neben der Stickanleitung in Worten geschichtliche Texte und Anekdoten über das behandelte Thema. In dieser Rubrik finden Sie auch unsere „Klassiker“ zum Besticken: Plaids, Leinen-Utensilos, runde Döschen, usw.

Nähpackungen

In dieser Rubrik finden Sie Materialpackungen für kleine Sachen zum Selbernähen. Die Ausführung kann nicht einfacher sein: Alles (Motive und Anleitung) ist auf dem Stoff bedruckt. Sie brauchen nur noch den Stoff auf der gestrichelten Linie auszuschneiden und nach der gedruckten Anleitung zu nähen. Keine Rechenaufgabe, keine komplizierten Fragen, im Nu ist das Werk vollendet! Es ist kinderleicht und macht einen riesigen Spaß!
Die Motive sind auf einem Stoff aus Naturleinen bedruckt. Produkte MADE IN FRANCE.
In unserer Boutique Sajou-Paris bieten wir auch Nähkurse an. Das Kursprogramm finden Sie hier

Stickpackungen für Petit Point

Die Gobelin-Modelle in Petit Point werden auf Mono Canvas mit Laine Saint-Pierre gestickt. Der Petit Point wird diagonal ausgeführt. Diese Technik erhöht die Stabilität der gestickten Arbeit und verhindert eine Verformung des Gewebes. Eine ausführliche Anleitung liegt der Packung bei.

Stoffe zum Besticken

Unsere Leinen zum Besticken werden alle in Frankreich hergestellt. Ob 12- oder 16-fädig, beide sind für ihre Qualität hochgeschätzt. Dank der akkurat gewebten Struktur und der fein dosierten Appretur sind sie besonders angenehm zu sticken.

In Frankreich wird Lein überwiegend in der Haute-Normandie angebaut. Die Aussaat erfolgt im Frühjahr zwischen März und April. Schon 70 Tage nach der Aussaat zeigen sich die ersten zartblauen Blüten. Die einzelnen Blüten sind eintägig. Etwa 30 Tage später sind die bis zu ein Meter hohen Pflanzen erntereif. Da die zur Herstellung von Leinen benötigte Faser bis in die Wurzel des Halmes reicht, sollte sie nicht beschädigt werden. Aus diesem Grund werden die Flachsstängel mit den Wurzeln herausgerissen. Diesen Prozessschritt nennt man Raufen. Nach einer Woche werden die Samenkapseln von den Stängeln abgestreift (Entkapseln oder Riffeln). Nach Raufen und Riffeln erfolgt der Vorgang der Röste. Die geernteten Pflanzen bleiben auf dem Feld liegen und, durch den Wechsel von Sonne, Regen und Tau, beginnen die Faser sich vom holzigen Kern zu lösen. Während dieser Zeit wird der Lein mehrmals gedreht.

Stickgarne

Aufgrund von Unternehmenszusammenschlüssen sind im Laufe des XX. Jahrhunderts zahlreiche Näh- und Stickgarnhersteller vom Markt verschwunden. Manche französische Marken sind nur noch für Sammler alter Kurzwaren ein Begriff: Ferdinand Suzor, Garne Louis Viarmé, Maurice Frings. Diese drei wurden von dem Unternehmen Cartier-Bresson übernommen, das wiederum 1930 mit Thiriez Vater & Sohn fusionierte. Das zusammengelegte Unternehmen wurde in den 60er Jahren von DMC aufgekauft. In einem solchen Kontext gestaltete sich die Markteinführung eines neuen Sticktwists im XXI. Jahrhundert als eine wahre Herausforderung.