Bänder Schrägbander Paspelbänder 

In Frankreich hat sich die industrielle Bänderherstellung um Saint-Etienne, Saint-Chamond und Saint-Didier-en-Velay entwickelt, auf zahlreiche kleine Werkstätten verteilt. Ab 1830 konnten dank des technischen Fortschritts auch mehrfarbige Bänder am Fließband hergestellt werden.
Die ältesten Bänder sind meistens aus Seide. Allerdings wurden die schönsten Motive erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts produziert, als die Technik richtig beherrscht wurde.

Unterkategorien

Paspelbänder aus Sajou-Stoffen

Damit Ihr Talent und Ihre Kreativität sich frei entfalten können, haben wir unsere Stoffkollektion mit passenden Paspelbändern ergänzt.
Sie sind aus der gleichwertigen Baumwolle 140g/m² wie unsere Perkalstoffe hergestellt, und passend zu den einzelnen Stoffserien aus einem Hauptmotiv und einem oder mehreren Beistoffen.
So lassen sich beim Nähen dekorative Akzente nach Lust und Laune setzen.
Holen Sie sich weitere Inspiration für Ihre künftigen Projekte bei unseren Stoffserien als Meterware und bei den koordinierten Schrägbändern.

Schrägbänder aus Sajou-Stoffen

Unsere vorgefalzten Schrägbänder sind aus den Perkal-Baumwollstoffen unserer eigenen Stoffkollektion hergestellt und in ebenso vielen Motiven und Farben erhältlich.
Der angegebene Preis ist der Meterpreis.
Lassen Sie Ihrem Talent freien Lauf und verzieren Sie Ihre Näharbeiten nach Lust und Laune mit passendem oder kontrastierendem Schrägband.
Unsere Stoffkollektion als Meterware und die passenden Paspelbänder sind weitere Inspirationsquellen.

Spitzen mit Lochstickerei

Unsere Spitzen und Borten mit Lochstickerei werden in der nordfranzösischen Gegend Cambrésis hergestellt. Auf alten für Maison Sajou wieder in Betrieb genommenen Webstühlen werden klassische Muster in handwerklicher Tradition auf Baumwollperkal gestickt.

Gipürespitzen aus Baumwolle

Unsere Gipürespitzen werden in Nordfrankreich hergestellt. Gipüre - auch Ätzstickerei genannt - ist das Ergebnis eines komplexen Herstellungsvorgangs. Zunächst wird ein Spitzenmuster auf ein Grundgewebe gestickt, das anschließend durch eine chemische Lauge aufgelöst wird. Zurück bleibt nur das gestickte Spitzenmuster. 

Bändchen aus Polyester Breite 3 mm

Traditionsgemäß ist die französische Bänderherstellung in den Gegenden von Saint-Etienne und Lyon angesiedelt. Früher wurden alle Herstellungschritte, von der ursprünglichen Idee über das Weben und alle weiteren erforderlichen Vorgänge bis zur Vermarktung, mit dem aus der Lyoner Seidenindustrie stammenden Begriff "La Fabrique" benannt.  

Bändchen aus Polyester Breite 4 mm

Mechanische Webstühle zur Herstellung von Bändern blieben lange Zeit das Monopol der Satdt Basel (Schweiz). Erst ab 1770 wurden einige dieser Webstühle in Saint-Etienne installiert. Die kleine Stadt in Mitte Frankreichs entwickelte sich zum wichtigen Produktionszentrum für Seidenbänder. Ab 1840 ermöglichte die Einführung von Jacquard-Webstühlen, die für die Bänderherstellung technisch speziell angepasst wurden, eine immense Produktionsvielfalt.   

Bändchen aus Polyester Breite 6 mm

Im 19. Jahrhundert war in Frankreich der historische Standort für die Bänderproduktion die Gegend um Saint-Etienne. Das englische Pendant dazu hieß Coventry. Beide Städte sind heute noch partnerschaftlich eng miteinander verbunden. In Deutschland verteilten sich die Werkstätte um Krefeld, Barmen und Elberfeld. Die zwei letztgenannten gehören heute zu Wuppertal. In der Schweiz hielt Basel nahezu die Monopolstellung, während in den USA die Stadt Patterson in New Jersey die Führung als wichtiges Produktionszentrum übernahm. 

Bändchen aus Polyester Breite 8 mm

Mit unseren Polyesterbändchen "Made in France" können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Ob bei Näharbeiten, Scrapbooking, Schmuckherstellung oder Bändchenstickerei, überall machen sie eine gute Figur. Sie sind farbecht und können problemlos gewaschen werden. Angeboten werden sie auf kleine Sajou-Kärtchen mit 6 m Lauflänge.