Stickscheren Profischeren 

Maison Sajou ist für sein reichhaltiges Angebot an qualitativ hochwertigen Scheren berühmt. Ob Stickscheren aus der Sajou-Kollektion, Neuauflagen alter Scherenmodelle, Nähscheren oder fachmännische  Schneiderscheren - alle von Maison Sajou angebotenen Modelle werden in Frankreich hergestellt. Unsere außergewöhnlich schönen Scheren sind natürlich nicht allein Gegenstand von Bewunderung, sie sind selbstverständlich für den täglichen Gebrauch bestimmt. Die hochwertige Qualität des Stahls, die bei jedem einzelnen Herstellungsschritt verwendete  Sorgfalt wie z.B. dem exakten Polieren der Schneide, machen aus unseren Scheren Werkzeuge, die Sie ein Leben lang begleiten werden.

Unterkategorien

Stickscheren Sajou Privatkollektion

In dieser Kategorie befinden sich exklusive Sajou-Modelle, alle von Frédérique Crestin-Billet entworfen. Die meisten sind dem Charles X-Stil nachempfunden. In diesem Zeitraum von 10 Jahren (1820 bis 1830) wurden raffinierte Gegenstände geschaffen. Die schönsten Näh-Necessaires stammen aus dieser Zeit. Unsere Stickscheren sind aus Zelluloseacetat. Aus diesem Material aus Baumwollblüten und Holzzellstoff kann man beinahe vollkommene Imitate von Schildpatt, Perlmutt, Elfenbein oder auch harten Steinen wie Onyx erzeugen.

Auch wenn sie zart und empfindlich aussehen, sind diese Scheren stark und strapazierfähig. Sie sind keineswegs für eine Sammlervitrine bestimmt sondern wollen benutzt werden. Nur eins ist zu vermeiden: Sie dürfen nicht auf die Spitze fallen.

Sajou-Näh-Necessaires

Die Näh-Necessaires von Maison Sajou sind alten Modellen nachempfunden. Stickschere, Fingerhut und Garnkarte sind in einem edlen Etui in Galuchat-Optik perfekt aufgehoben. Der Name „Galuchat“ (oder auch „Galluchat“) bezeichnet ein teures Fischleder, welches aus der Haut bestimmter Rochen- und Hai-Arten hergestellt wird. Die im 18. Jahrhundert vom Feintäschner Jean-Claude Galluchat entwickelte Herstellungstechnik erfreute sich seiner Zeit großer Beliebtheit und wurde sehr häufig bei der Herstellung von raffinierten Gegenständen angewandt. Jean-Claude Galluchat arbeitete unter anderem für die „Marquise de Pompadour“.

Stickscheren Neuauflagen alter Modelle

In den französischen Zentren für Schneidwarenherstellung wurden sowohl Messer als auch Scheren hergestellt. Zu erwähnen sind Nogent-en-Bassigny in der Haute-Marne, Châtellerault, Thiers, Rouen…Die raffinierteste und anspruchsvollste. Scherenproduktion fand man allerdings in Nogent. Die hier angebotenen Scheren sind Neu-Auflagen alter Modelle, nach traditioneller Handwerkskunst in Frankreich hergestellt.

Stickscheren Découvit

Die Marke “Découvit” wurde durch den Nahttrenner berühmt. Besonders in den 50er Jahren wurde sie sehr erfolgreich. Ein Auto mit einem riesigen, auf dem Dach angebrachten „Découvit“-Nahttrenner folgte damals alljährlich werbend der Tour de France.

Der Markenname „Découvit“ gehört heutzutage der Firma Toulemonde, dem französischen Garnhersteller aus Nordfrankreich. Neben dem berühmten Nahttrenner bietet „Découvit“ schöne Holzspulen mit Baumwollgarn an, sowie diese kleinen Scheren für Stick- und Näharbeiten. Alle Produkte sind Made in France. 

Näh- und Profi-Schneiderscheren

Haushaltsscheren unterteilt man gewöhnlich nach der Größe in drei Kategorien:

- „Broders: Kleine Scheren für Stickarbeiten und Spitzen zwischen 8 und 12 cm. „Broder“ bedeutet sticken.

- „Lingères“ (von „linge“ – Wäsche): Haushaltsscheren für kleine Arbeiten mit Stoff zwischen 12 und 18 cm.

- „Couturières“: Diese Scheren (Nähscheren) ab 16 cm und mehr sind zum Abschneiden größerer Stoffmengen bestimmt. „Couturière“ heisst auf Deutsch Näherin oder Schneiderin. Bis zu Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die meisten Kleider zu Hause genäht.

Profi-Scheren sind in der Regel größer als Nähscheren.

Neben den Stickscheren bieten wir eine breite Auswahl an größeren Scheren an: die Nähscheren „lingère“ und „bancal“ sowie Profi-Schneiderscheren wie die Schneiderschere „Paris“.